Was sagen die Schüler...?

Bild von Pascal Bild von Benedikt Bild von Felicitas Bild von Sophia Bild von Erwin

Pascal

Benedikt

Felicitas

Sophia

Erwin

6. Klasse

7. Klasse

12. Klasse

12. Klasse

12. Klasse

Warum hast du dich dazu entschlossen auf unser Internat zu gehen?

Felicitas: Ehrlich gesagt hatten meine Eltern die Idee. Zuerst wollte ich auch nicht gehen, aber dann habe ich das Internat besichtigt und wollte gleich da bleiben.

Pascal: Wegen schlechter Noten, ich bin aber freiwillig gegangen.

Benedikt: Ich bin auf dieses Internat, weil ich seit 6 Jahren Klavier spiele und hier wegen des musischen Gymnasiums besser gefördert werde.

Sophia: ...weil die Schule ein musisches Gymnasium ist und ich schon lange Klavier gespielt habe.

Erwin: Erst mal, weil das Gabrieli-Gymnasium ein musisches Gymnasium ist. In der Unter- und Mittelstufe wird man außerdem von den Lehrern unterstützt, z.B. in der Studierzeit. Und man hat hier im Internat natürlich einen geregelten Tagesablauf.

Wie findest du das Essen?

Felicitas: Das Essen ist total gut. Die Küche gibt sich echt viel Mühe!

Haben sich eure Noten durch die betreute Studierzeit verbessert?

Benedikt, Pascal: Ja!

Was findest du an unserem Internat toll und was würdest du ändern?

Felicitas: Ich finde es toll, dass man lernt selbstständig zu sein und sich um sein Umfeld zu kümmern. Die Atmosphäre ist familiär und man lernt die Lehrer auch mal ganz privat kennen. Mich stört es nur, dass wir beschränkten Internetzugang haben.

Sophia: Toll ist, dass immer was los ist. Es sind immer Leute da, mit denen man etwas unternehmen kann. In diesem Jahr hat sich schon was verändert, weil wir jetzt Schülersprecher haben, die sich für uns einsetzen können. Das finde ich gut.

Erwin: Ich finde es toll, dass man eine Gemeinschaft um sich rum hat, so eine Art Familie. Man entwickelt sich schneller als zuhause, weil man ja alles selbst machen und mehr Eigenverantwortung übernehmen muss.

Wie verbringst du deinen Geburtstag im Internat?

Felicitas: Wenn jemand Geburtstag hat, wird er um 12 Uhr geweckt und es gibt Kuchen! Das hat bei uns fast schon Tradition.

Welchen Titel würdest du unserem Internat geben: "Harry Potter", "Hanni und Nanni" oder „Bessere Noten durch strenge Erziehung“?

Felicitas: Harry Potter! Nur ohne die fliegenden Treppen.

Benedikt: Man hört ja immer, dass das Internat wie ein Gefängnis ist und dass einem alles verboten wird, aber es ist genau das Gegenteil! Man kann das Internat schon mit Harry Potter und mit Hanni und Nanni vergleichen.

Erwin: „Bessere Noten durch strenge Erziehung“ natürlich! (lacht) Ich würd Harry Potter sagen!

Wann werdet ihr geweckt und wann steht ihr wirklich auf?

Pascal: Geweckt werden wir, wenn wir Frühstudierzeit haben, um 6:30 Uhr. Ich stehe aber erst später auf.

Erwin: Geweckt werde ich nicht mehr, dank dem Zettel an der Tür („Bitte nicht wecken!“). Ich steh so kurz vor 7 auf.

Was hältst du von der Morgenstudierzeit?

Erwin: Ich hab mich immer gefreut, wenn sie ausgefallen ist! Dann konnte man länger schlafen! Sie war aber schon praktisch, wenn man an dem Tag ausgefragt worden ist oder eine Klausur geschrieben hat, weil man dann alles nochmal kurz durchgehen konnte.

Was ist ein tolles Erlebnis oder Gefühl, das man nur im Internat haben kann?

Sophia: Als Erlebnis ist immer noch das Segelwochenende mein Favorit. Das ist etwas ganz Tolles, weil man da mit seinen Freunden hinfährt. Es ist nur ein Wochenende, aber es ist wirklich etwas ganz Außergewöhnliches, etwas eigenes, weil es halt nicht „nur“ Familienurlaub ist. Und das besondere Gefühl ist... dass hier so viele da sind, dass immer jemand da ist, an den man sich wenden kann oder mit dem man gut klarkommt.